TU-Kontakt TU-Impressum TU-Index A-Z

Technische Universität Berlin

Architekturmuseum

Sammlungssuche

Kontakt

Zeiten, Lage, Anschrift

Ansprechpartnerinnen:
Franziska Schilling
Claudia Zachariae

Tel.: +49 (0)30 314-23116

Alle Mitarbeiter*innen

Auf Facebook

Seite teilen

Übersetzen

Sehstücke

Ab Mai 2020 stellen wir Ihnen in der Reihe »Sehstücke« markante Werke oder besondere Projekte aus unserer Sammlung in einem Videoblog vor.
Während der Schließung des Museums zweimal im Monat!
Schauen Sie einfach regelmäßig vorbei.

Folge 10 (ab 05.10.2020)

Lindenwettbewerb

Mit dem Groß-Berlin-Gesetz war die deutsche Hauptstadt am 1. Oktober 1920 über Nacht zur drittgrößten Stadt der Welt geworden. Ein weltstädtisches Zentrum aber hatte sie nicht. Das gab Gelegenheit für allerlei Vorschläge und Träumereien - der sogenannten Linden-Wettbewerb von 1925 war eine davon.

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 9 (ab 15.09.2020)

August Orth: Museumsinsel in Berlin

Schon acht Jahre vor dem großen Wettbewerb zur Erweiterung der Berliner Museumsinsel legte August Orth einen Entwurf vor, der es an Größe und Pracht mit allen späteren Projekten aufnehmen kann. Seine Motive aber waren andere ...

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 8 (ab 01.09.2020)

Hans Poelzig: Stadthaus

Hans Poelzig (1869-1936) zählt zu den wichtigen Architekten und Wegbereitern der Moderne im zwanzigsten Jahrhundert. Seine Wurzeln aber lagen im Historismus, den er freilich schon recht eigenwillig interpretierte.

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 7 (ab 17.08.2020)

Gruppe SKS / Herbert Stranz: Sanierungsgebiet Kreuzberg - Kottbusser Tor

Vor vierzig Jahren machten die Kreuzberger Hausbesetzungen endgültig klar, dass das Ideal der aufgeräumten, aus der Vogelperspektive durchorganisierten Stadt an seine Grenzen gekommen war. Eines der letzten Beispiele für die sogenannte Kahlschlagsanierung ist das Sanierungsgebiet Kreuzberg Süd und seine Planungen ab 1969.

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 6 (ab 01.08.2020)

Martin Gropius: Villa Bleichröder in Charlottenburg (1862-64)

Martin Gropius (1824-1880) wird heute vor allem mit dem ehemaligen Berliner Kunstgewerbemuseum verbunden, dass er gemeinsam mit seinem Büro Partner Heino Schmieden geplant und realisiert hat. Größenteils zerstört und weitgehend vergessen hingegen sind seine vielen großbürgerlichen Villen, deren prominenteste auf dem heutigen Gelände der Technischen Universität stand.

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 5 (ab 01.07.2020)

Friedrich Gilly / Friedrich Frick: Ansichten der Marienburg in Westpreußen (1794/1799)

1794 begleitete der 22-jährige Friedrich Gilly seinen Vater David nach Westpreußen, um die verfallene Marienburg zu inspizieren. Während sich sein Vater als pragmatischer Oberbaurat einen Abriss und die anschließende Wiederverwendung der Ziegel vorstellen konnte, wurde die ehemalige Deutschordensburg für den jungen Architekten zum Erweckungserlebnis.

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 4 (ab 15.06.2020)

Otto Kohtz: Reichshaus am Königsplatz

Otto Kohtz (1880–1956) hat sich zeitlebens mit Planungen für gewaltige Hochhäuser beschäftigt – konnte allerdings nie eines realisieren. Auch deshalb ist er zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Eines seiner spektakulärsten Projekte war das 1920 von ihm entworfene Reichshaus am Berliner Königsplatz, das der jungen Weimarer Republik ein unverwechselbares Gesicht geben sollte.

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 3 (ab 01.06.2020)

J.J.P. Oud: Haus Kallenbach

Im Wettstreit mit Walter Gropius und Adolf Meyer entwarf der niederländische Architekt Johannes Jacobus Pieter Oud 1922 eine Villa für das Ehepaar Kallenbach am Berliner Grunewald. Verwirklicht wurde das Projekt nicht. Der Entwurf aber blieb wegweisend für eine Moderne, die es nicht nur in den zwanziger Jahren schwerer hatte, als es im Rückblick erscheint.

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 2 (ab 15.05.2020)

Alfred Messel: Ausstellungspalast für Berlin

Es war das erste Werk, mit dem der später als Wegbereiter der Moderne gefeierte Alfred Messel 1881 an die Öffentlichkeit trat – und zugleich ein Paukenschlag. Ausgerechnet zum 100. Geburtstag Karl Friedrich Schinkels präsentierte er eine gigantische Ausstellungshalle, mit der sich Berlin in prachtvollster Neo-Renaissance als internationale Metropole präsentiert hätte. Hätte ...

Mehr dazu in unserer Datenbank

Folge 1 (ab 30.04.2020)

Albert Gessner: Wettbewerb Groß-Berlin 1910

Zehn Jahre bevor Groß-Berlin 1920 Wirklichkeit wurde, widmete sich ein städtebaulicher Wettbewerb der immer drängenderen Frage: Wie sollte, wie könnte das Wachstum der Metropole bewältigt werden? Einige der Entwürfe haben sich in der Sammlung des Architekturmuseums erhalten. Eine der bemerkenswertesten Zeichnungen ist diese Vogelperspektive von Albert Gessner.

Mehr dazu in unserer Datenbank